INSTITUT FÜR

YOGA UND AIKIDO

INGO BEARDI

BERLIN KREUZBERG

Möckernstraße 111
10963 Berlin
Tel. +49 (0)30 7 82 82 53
info@beardi.com

U-Bhf. Möckernbrücke U1, U7
U-Bhf. Gleisdreieck U1, U2
U-Bhf. Mehringdamm U6, U7
S-Bhf. Yorckstraße S1, S2, S25, S26

Impressum

Swami Tat Sat Bharati, vormals Ingo Beardi, in Rishikesh, Indien
Swami Tat Sat Bharati, vormals Ingo Beardi, in Rishikesh, Indien, 2015

Das Institut für Yoga & Aikido Ingo Beardi verbindet die zeitlose Yoga-Philosophie der Himalaya-Tradition mit dem Selbsterfahrungsweg des Aikido, welcher eine einzigartige Synthese aus den Kampfkünsten der Samurai und dem Shinto-Shingon-Buddhismus darstellt.

Swami Tat Sat Bharati, vormals Ingo Beardi, 7. DAN, praktiziert seit 1973 Aikido und seit 1980 Yoga. Er ist Schüler von Meister Tada Hiroshi, 9. DAN, und anderen hochrangigen japanischen Aikidomeistern, wie Yamaguchi Seigo, 9. DAN, Tamura Nobuyoshi, 8. DAN, Asai Katsuaki, 8. DAN, und von Sri Swami Rama aus dem Himalaya und von Mahamandalleshvara Swami Veda Bharati.

The Institute for Yoga & Aikido Ingo Beardi combines the timeless Yoga-Philosophy of the Himalaya-Tradition with Aikido, a system of self-awareness and a unique synthesis of the Samurai's martial arts and Shinto-Shingon-Buddhism.

Swami Tat Sat Bharati, formerly Ingo Beardi, 7th DAN, practices Aikido since 1973 and Yoga since 1980. He is a disciple of Master Tada Hiroshi, 9th DAN, and other high-ranking japanese Aikido Masters, like Yamaguchi Seigo, 9th DAN, Tamura Nobuyoshi, 8th DAN, Asai Katsuaki, 8th DAN, and of Sri Swami Rama of the Himalayas and of Mahamandalleshvara Swami Veda Bharati.

Swami Tat Sat Bharati beim Training im Dojo in Berlin-Kreuzberg
Training im Dojo in Berlin-Kreuzberg

TRAINING

MONTAG

YOGA 17.30 – 18.30 Uhr
AIKIDO 19.00 – 20.30 Uhr

DIENSTAG

AIKIDO (Bokken & Jo) 17.30 – 19.00 Uhr
YOGA 19.30 – 21.00 Uhr

MITTWOCH

AIKIDO (Anfänger) 17.30 – 19.00 Uhr
YOGA (Philosophie) 19.30 – 21.00 Uhr

DONNERSTAG

YOGA (Meditation) 17.30 – 19.00 Uhr
AIKIDO 19.30 – 20.30 Uhr

FREITAG

AIKIDO 17.30 – 19.00 Uhr
YOGA 19.30 – 21.00 Uhr

BEITRÄGE

Berufstätige 115 € pro Monat
Nichtberufstätige 100 € pro Monat
Uneingeschränkte Teilnahme an allen Unterrichtseinheiten
Drei Wochen unverbindliches und kostenloses Probetraining möglich

BEITRAGSREDUZIERUNGEN

Jahresbeitrag –15%
Halbjahresbeitrag –10%
Vierteljahresbeitrag –5%
Swami Tat Sat Bharati bei einem Yoga-Seminar in den Niederlanden
Yoga-Seminar in den Niederlanden, Foto: Kelly

SEMINARE

MÄRZ

Yoga-Seminar
Kashmir-Shivaismus
17. und 18. März 2018
Samstag 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 90 €

MAI

Aikido-Seminar
19. bis 21. Mai 2018 (Pfingsten)
Samstag 14.00 – 17.00 Uhr
Sonntag und Montag. 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 140 €

JUNI

Yoga-Seminar
Kashmir-Shivaismus
23. und 24. Juni 2018
Samstag 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag. 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 90 €

SEPTEMBER

Yoga-Seminar
Kashmir-Shivaismus
22. und 23. September 2018
Samstag 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 90 €

NOVEMBER

Aikido-Seminar
17. und 18. November 2018
Samstag 14.00 – 17.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 90 €

DEZEMBER

Yoga-Seminar
Asana, Prana Mudra, Meditation
27. bis 31. Dezember 2018
Mittwoch bis Samstag 14.00 – 19.00 Uhr
Sonntag 10.00 – 13.00 Uhr
Seminarkosten 170 €

Alle Seminare finden statt im Institut für Yoga & Aikido Ingo Beardi Berlin-Kreuzberg

Anmeldung und nähere Informationen bei Ingo Beardi (Swami Tat Sat Bharati)

Größere Karte anzeigen

LAGE

Möckernstraße 111
10963 Berlin
Tel. +49 (0)30 7 82 82 53
info@beardi.com

U-Bhf. Möckernbrücke U1, U7
U-Bhf. Gleisdreieck U1, U2
U-Bhf. Mehringdamm U6, U7
S-Bhf. Yorckstraße S1, S2, S25, S26

Swami Tat Sat Bharati beim Training im ehemaligen Dojo in Berlin-Schöneberg
Training im ehemaligen Dojo in Berlin-Schöneberg

AIKIDO

Aikido wurde von dem Japaner Morihei Ueshiba (1883-1969) aus der Praxis der Meditation und dem jahrzehntelangen Studium verschiedener japanischer Kampfkünste (Daito-Ryu-Jujutsu und Kashima- und Katori-Shinto-Ryu), entwickelt. Frei übersetzt bedeutet das Wort Aikido: einen Weg (Do), die universelle und die individuelle Energie (Ki) miteinander zu verbinden, in Einklang zu bringen (Ai). Ueshiba, der von seinen Schülern auch O-Sensei (Großmeister) genannt wurde, hat den Übenden damit die Möglichkeit zur vollen Entfaltung ihrer körperlichen und geistigen Potentiale gegeben.

Die Bewegungsabläufe und Techniken, die in Partnerarbeit geübt werden, haben zwar ihren Ursprung in den alten Kampfkünsten, doch geht es nicht mehr um Konfrontation und Besiegen, sondern um eine mentale Schulung zur Vervollkommnung der Persönlichkeitsstruktur. Wesentlicher Bestandteil des Trainings sind der Einsatz des Atems (Kokyu, als japanische Entsprechung des im Yoga verwendeten Sanskritwortes Prana), sowie die Kontrolle der mentalen Bewegungen, indem der Geist ohne Unterbrechung auf ein Objekt gerichtet wird; Instrument der Konzentration (im Yoga: Smrty-Upa-Stana) ist in diesem Fall der Körper. Durch die Beständigkeit der regelmäßigen konzentrierten Übungen wird der Schüler zu tieferer Einsicht und zu spiritueller Selbsterfahrung geführt.

Tada Hiroshi Sensei bei einem Lehrgang in Florenz, Italien, 1987
Tada Hiroshi Sensei in Florenz, Italien

The history of aikido is most of all the story of its founder Morihei Ueshiba. Morihei Ueshiba was born in a small town called Tanabe a hundred kilometres from Osaka in Decembre 1883. Even as a child he had a strong interest in philosophy and spiritual ideas and began to study Zen-Buddhism at the age of ten. He was equally interested in the martial arts of Japan. At the age of twelve he had to watch how his father was beaten up by political opponents. This experience increased his desire to study martial arts. Morihei Ueshiba studied with several teachers. One of them was the Jujutsu sword master Masakatsu Nakai whose hand and foot movements where later further developed in Aikido. Ueshiba finished his military service in 1910 and decided to move to Hokkaido the northern part of Japan where he settled down as a farmer. In the cold climate of the north and through heavy physical work he developed extraordinary physical strength. It was also on Hokkaido that he met Sokaku Takeda one of the leading and toughest masters of martial arts of that time. With him Ueshiba studied the Daito-Ryo Jujutsu, a tradition that can be traced back as far as the 9th century A. D.

In 1918 Ueshiba received a telegram informing him that his father is very ill and Ueshiba left Hokkaido to rush to his father´s death bed. On that journey he heared of a spiritual teacher called Deguchi who had founded a new shinto religion known as the Omote-kyo. Ueshiba decides to call on Deguchi in order to ask for help in healing his father. Meeting Deguchi and learning about his spiritual insights had a lasting impact on Ueshiba bringing about a radical change to his life from this point on.

Ueshiba turned to even more intense spiritual practice and brought his family with him to Deguchi in order to learn from him. Deguchi taught Ueshiba a method of meditation called Chinkon Kishin that derives from the old Shinto religion and can be compared to tantric practise of visualisation used in Hindu religion and in Tibet. It is a method to calm the mind and return to the devine principle. In order to balance body and mind certain energetic and symbolic hand and finger locks are being used. These are called Mudras in Sanskrit and are well known in Buddhism as well as hindu religious practise. Every morning and prior to every trainig session Ueshiba practised Chinkon-Kishin that is also closely related to ritual cleansing exercises called Misogi. This includes external ablution with cold water as well as specific breathing patterns that purify the organic system and bring the mind into a focus.

The main doctrine of Omote-Ryo derives from Kotodama, a science of sound and mind. This science reaches back to the tantric system of Sphota Wada of ancient India and found its way to Japan in the 9th century A. D. called Shingon, The True Sound.

The most noble word in Sanskrit, Shabda Brahman, is said to be the heart of the creation. The christian doctrine says: In the beginning was the word and the word was with god and the word was god (Jac. 1. chapter). This highest word, this highest sound gives birth to fifty pure sounds which form the fifty letters of the Sanskrit alphabet. These sounds are related to certain vibrations or energies which are said to be the begining creation and can be experienced as sound, as colour and as a form.

Thus the essence of Aikido comprises of Misogi and the inner experience through the science of Kotodama that is based on the system of Kashmir Shivaism in tantric Yoga.

Morihei Ueshiba had such an inner experience in 1925. A navy officer asked to be admitted to Ueshibas training but was refused by him. Inraged by this affront the officer draws his sword and furiously attaks Ueshiba. He is however not able to strike Ueshiba because he senses the movement in advance and simply steps aside. Shortly after this incident Ueshiba has an experience of enlightenment. He experiences the unity with the universl energy and learns that the true Budo is an expression of love protecting all living beings. This enlightning experience has a revolutionary effect on his life and bestows a new dimension on his studies.

In 1927 Ueshiba moves to Tokyo where he opens an eighty tatami big Aikido school called the Kobukan which was also attended by members of the japanese royal family. The Kobukan Dojo was the centre of Ueshibas Daito-Ryo Aikijitsu for 11 years. In the end of the 1930s he renames his art Aiki-Budo.

After Japan entered the second world war more and more military staff came to the Dojo. Feeling restricted by several political affairs Ueshiba decided to hand over the Dojo in Tokyo to his son and move to the country himself where he built a new small Dojo in Iwama.

The Aiki-shrine had a size of 40 tatamies and was built for only a small number of students. In 1942 the name Aikido was officialy announced being the result of a reorganisation of the Japanese Martial Arts under the Dai-Nihon-Butokukai. Ueshiba explained later that he had perfected the modern Aikido in the years between 1942 and 49 and many of his senior students recalled their astonishment at the changes of the movements they witnessed after the war.In the 1950s Ueshiba travels throughout Japan in order to teach. In 1961 he opens the Honolulu Aikikai Dojo on Hawaii, the first Aikido Dojo outside Japan.

Ueshiba spends his last years in Tokyo and Iwama teaching continuously till february 1969. A medical examination reveals that Ueshiba has liver cancer and he dies in April 1969.

To experience the essence of Aikido it is inevitable to master the mind and bring it to a high state of concentration. In Japanese Zen-Buddhism the word Nen describes a mind that has the ability to focus on one object without distraction. According to Master Ueshiba the body is a manifestation of the mind that was created by the universe. The connecting factor between mind and body is the breath which is the finest physical essence. In order to control the mind one needs to bring about control of breath.

With the ability to produce Nen the mind becomes clear like a mirror and the mind gains the ability to reflect all objects and principles of the universe and to control Ki. Only Nen has the power to control body and mind. Only through the assumption of Nen the miraculous powers can be explained that Morihi Ueshiba could forward. Again and again he starteled his students with extraordinary demonstrations of Ki in order to encourage them to develop their own personality and achieve the same universal experience as he did.

Aikido can be divided into three steps. The first step are the physical movements, the Aikido techniques called Waza wich are ment to clean body and mind. The second step is the mastery of breath called Kokyo. The third step is Misogi cleansing of body and mind including studies of Kotodama a mantric school of meditation. The mere physical techniques are limited to the body alone. To bring about an expansion of the mind a meditation practice is inevitable. An Aikido practitioner who really wants to study the essence of Aikido has to master all three steps of Aikido. Without Misogi and Kotodama meditation it is impossible to attain a universal experience. Using the words of the founder one can say that Martial Art is a training of a power that is lying within ones own inner self. This power needs to be developed and can then be used to absorb the power of others without using any agression. True Budo brings about an order to those universal energies that protect peace and express universal love. Having the realization of the spiritual self as a personal goal, Aikido can be a profound means of self realization.

Swami Tat Sat Bharatis Sannyasa-Diksha in Rishikesh, Indien, 11. Mai 2005
Sannyasa-Diksha in Rishikesh, Indien, 11. Mai 2005

YOGA

Yoga ist eine umfassende und ganzheitlich orientierte Wissenschaft vom Menschen, die seit Jahrtausenden gelehrt und praktiziert wird; sie umfasst Aspekte der Medizin, Psychologie und Philosophie. Zwar ist die Yoga-Philosophie an keine Religion gebunden, sie enthält jedoch die wesentlichen Elemente aller großen Weltreligionen und ist geprägt von der Toleranz gegenüber allen Wegen der ernsthaft Suchenden. Yoga fördert die Entwicklung der positiven Kräfte im Menschen: Vernunft, Aufrichtigkeit und das Bedürfnis nach Wachstum und Erkenntnis. Durch die Arbeit an sich selbst werden tiefe innere Erfahrungen gemacht. Die Körper- und Atemübungen (Asana und Pranayama) des Hatha-Yoga sind wichtige Vorbereitungen, physische und mentale Widerstände zu beseitigen; dadurch wird die Haltung stabil, sicher und bequem und führt zu Prayatna Shaithilya, zur Entspannung in der Anstrengung und schließlich in den Zustand der Meditation.

Yoga is a complete holistic science of the human being, that has been taught and practised for many centuries. Comprising of aspects of medicine, psychology, and philosophy, yoga is not bound to any religion even though it does include all the major elements of all great world religions and has great tolerance towards all the different paths of true seekers. Yoga promotes the development of the positive powers in the people such as reason, honesty and a longing for mental growth and cognition. By working with oneself deep experiences can be made. The physical exercises (asana) and breathing techniques (pranayama) of Hatha-Yoga are an important preparation for the removal of physical and mental barriers in the personality. This way the physique and posture becomes stable, secure and comfortable and leads to the state of Prayatna Shaitilya to relaxation in agitation and finally to Meditation.

Swami Tat Sat Bharati in Rishikesh, Indien
Rishikesh, Indien, Foto: Magda Zimmermann

HIMALAYA-TRADITION

Der Himalaya ist seit Jahrtausenden die Heimat großer Heiliger und Yoga-Meister. Seit der Vedanta-Periode (ca. 3000 v. Chr.) geben sie ihr Wissen in einer ungebrochenen Tradition an ihre Schüler weiter. Im 8. Jahrhundert strukturierte Shankaracharya, einer der größten Heiligen und Philosophen Indiens, diese Lehre und gründete fünf Zentren, in denen die Himalaya-Tradition weitergegeben wird. Einer dieser fünf Orden trägt den Namen Bharati. Bha heißt Licht des Wissens und Rati Liebender des Wissens. Die Yoga-Meditation der Himalaya-Tradition verbindet nicht nur die Weisheit von Patanjalis Yoga-Sutren mit der Philosophie und den Übungen der Tantras (Wissenschaftssysteme), sie enthält auch die Grundsätze und Methoden aller bekannten Meditationssysteme, die größtenteils aus ihr hervorgegangen sind.

For thousands of years the Himalayas have been the home of great sages and masters of Yoga. Since the period of Vedanta (about 3000 B. C.) there is an unbroken tradition of teachers and students who pass that knowledge on. In the 8th century A. D. one of the greatest saints and philosophers named Shankara structured that knowledge and founded five centers in which the himalayan tradition is kept. One of those orders is called Bharati, Bha means Light of Knowledge and Rati means Lover of Knowledge. The Yoga-meditation of the Himalaya-Tradition includes the basics and methods of all known systems of meditation and connects the wisdom of the Yoga-Sutras of Patanjali with the philosophy and the practice of the Tantras.

Swami Rama als Shankaracharya
Swami Rama als Shankaracharya

SRI SWAMI RAMA

Sri Swami Rama (1925–1996) war einer der bedeutendsten Yoga-Meister des 20. Jahrhunderts aus der Bharati-Tradition. Er war Philosoph, Wissenschaftler, Kampfkunstlehrer, Arzt, Architekt, Musiker und schrieb 45 Bücher über die verschiedensten Aspekte der Yoga-Wissenschaft und Philosophie. Das Himalaya International Institute of Yoga-Science and Philosophy of the U.S.A. in Honesdale, Pennsylvania, wurde von ihm gegründet.

Sri Swami Rama (1925–1996) was one of the most important Yoga-Masters in that Bharati-Tradition in the 20th century. He was philosopher, scientist, teacher of martial-arts, architect, musician and wrote 45 books about the different aspects of Yoga-science and philosophy. He founded the Himalaya International Institute of Yoga-Science and Philosophy of the U.S.A. in Honesdale, Pennsylvania.

Swami Veda Bharati in Rishikesh, Indien
Swami Veda Bharati in Rishikesh, Indien

SWAMI VEDA BHARATI

Mahamandalleshvara Swami Veda Bharati (1933–2015) war der herausragendste Schüler Sri Swami Ramas und Autor zahlreicher Bücher, unter anderem des umfassendsten Kommentars zu den Yoga-Sutren von Patanjali. Er gründete viele Meditationszentren in Nordamerika, Europa und Südostasien und leitete als spiritueller Direktor den Swami Rama Ashram (Sadhana Mandir) in Rishikesh, Nordindien.

Mahamandalleshvara Swami Veda Bharati (1933–2015) was the most important disciple of Sri Swami Rama and led the Ashram of his master, Sadhana Mandir in Rishikesh in the north of India. He published many books, including the most extensive commentary of the Yoga-Sutras of Patanjali. He founded meditation centers in U.S.A, Europe and in the southeast of Asia.

Institut für Aikido und Yoga Ingo Beardi auf Facebook

Bundesverband der Aikido-Lehrer e.V. (aikido-deutschland.com)

Ganeshas Kinder e.V. (ganeshaskinder.de)

Manini e.V. (orissa-soll-leben.de)

Himalayan Institute Hospital Trust (hihtindia.org)

Sadhana Mandir Trust (sadhanamandir.org)

Association of Himalayan Yoga Meditation Societies International (ahymsin.org)

Swami Rama Sadhaka Grama (sadhakagrama.org)

IMPRESSUM

Institut für Aikido und Yoga Ingo Beardi
Möckernstraße 111
10963 Berlin
StINR: 422 / 50881
Tel. + 49 (0)30 782 82 53
E-Mail: info@beardi.com
1. Haftungsausschluss
Wir sind bemüht, unser Webangebot stets aktuell und inhaltlich richtig sowie vollständig anzubieten. Dennoch ist das Auftreten von Fehlern nicht völlig auszuschließen.
Wir übernehmen keine Haftung für die Aktualität, die inhaltliche Richtigkeit sowie für die Vollständigkeit der in diesem Webangebot eingestellten Informationen, es sei denn die Fehler wurden vorsätzlich oder grob fahrlässig aufgenommen. Dies bezieht sich auf eventuelle Schäden Dritter materieller oder ideeller Art, die durch die Nutzung dieses Webangebotes verursacht wurden.
Der Autor behält es sich ausdrücklich vor, Teile der Seiten oder das gesamte Angebot ohne gesonderte Ankündigung zu verändern, zu ergänzen, zu löschen oder die Veröffentlichung zeitweise oder endgültig einzustellen.
2. Copyright
Das Layout der Homepage, die verwendeten Grafiken und Bilder, die Sammlung sowie die einzelnen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt.
Alle Rechte, auch die der fotomechanischen Wiedergabe, der Vervielfältigung und der Verbreitung mittels besonderer Verfahren (zum Beispiel Datenverarbeitung, Datenträger und Datennetze), auch teilweise, behalten wir uns vor.
3. Externe Verweise und Links
Mit Urteil vom 12. Mai 1998 hat das LG Hamburg entschieden, dass man durch die Ausbringung eines Links die Inhalte der gelinkten Seite ggf. mit zu verantworten hat. Dies kann, so das LG, nur dadurch verhindert werden, dass man sich ausdrücklich von diesen Inhalten distanziert.
Wir haben auf unseren Seiten Links zu Seiten im Internet gelegt, deren Inhalt und Aktualisierung nicht unserem Einflussbereich unterliegen. Für alle diese Links gilt: Wir haben keinen Einfluss auf Gestaltung und Inhalte fremder Internetseiten. Wir distanzieren uns daher von allen fremden Inhalten, auch wenn auf unseren Seiten zu diesen externen Seiten ein Link gesetzt wurde.
Diese Erklärung gilt für alle auf unserer Homepage angezeigten Links und für alle Inhalte der Seiten, zu denen die bei uns angemeldeten Banner und Links führen.
4. Datenschutz
Sofern innerhalb des Internetangebotes die Möglichkeit der Eingabe von persönlichen Daten (E-Mailadresse, Namen, Anschriften) besteht, erfolgt diese freiwillig. Wir erklären ausdrücklich, dass wir diese Daten nicht an Dritte weitergeben.
5. Rechtswirksamkeit
Dieser Haftungsausschluss ist Teil unseres Internetangebotes. Sofern einzelne Formulierungen oder Teile dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht mehr oder nicht mehr vollständig entsprechen, bleiben die übrigen Teile dieser Erklärung davon unberührt.

DATENSCHUTZERKLÄRUNG

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:
Institut für Aikido und Yoga Ingo Beardi
Möckernstraße 111
10963 Berlin
Tel. + 49 (0)30 782 82 53
E-Mail: info@beardi.com

Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:
Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung (Art. 15 DSGVO),
Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DSGVO),
Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten (Art. 17 DSGVO),
Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen (Art. 18 DSGVO),
Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten bei uns (Art. 21 DSGVO) und
Datenübertragbarkeit, sofern Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben (Art. 20 DSGVO).
Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.
Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an eine Aufsichtsbehörde wenden, z. B. an die zuständige Aufsichtsbehörde des Bundeslands Ihres Wohnsitzes oder an die für uns als verantwortliche Stelle zuständige Behörde.
Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Eingebettete YouTube-Videos

Art und Zweck der Verarbeitung:
Auf einigen unserer Webseiten betten wir YouTube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA (nachfolgend „YouTube“). Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.
Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.
Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters, Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre (https://policies.google.com/privacy). Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework
Rechtsgrundlage:
Rechtsgrundlage für die Einbindung von YouTube und dem damit verbundenen Datentransfer zu Google ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO).
Empfänger:
Der Aufruf von YouTube löst automatisch eine Verbindung zu Google aus.
Speicherdauer und Widerruf der Einwilligung:
Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von YouTube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. YouTube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.
Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/
Drittlandtransfer:
Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU_US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.
Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:
Die Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt freiwillig, allein auf Basis Ihrer Einwilligung. Sofern Sie den Zugriff unterbinden, kann es hierdurch zu Funktionseinschränkungen auf der Website kommen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:
Institut für Aikido und Yoga Ingo Beardi
Möckernstraße 111
10963 Berlin
Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt (Version 2018-09-24).